Montag, 23. Juli 2012

Deutschland - Alles wie immer

Lange nicht mehr gelästert, aber nach monatelanger blog-Abstinenz merke ich in letzter Zeit, wie mir langsam wieder der Hals schwillt. Nicht nur, dass man hier lebt wie zur Regenzeit am Äquator - nein, auch meine Mitbürger werden langsam wieder erheblich verhaltensauffällig. Davon später mehr, jetzt aber ganz kurz Thema: BER. Für die nicht Berliner/Brandenburger, das ist der neue, nun verspätet fertigzustellende neue Hauptstadtflughafen. Coole Sache das an sich, weil die Flieger mit dem Pauschi-Pack jetzt nicht mehr in der Stadt runter müssen (was zwangsläufig irgendwann mal schiefgegangen wäre), wenn nicht die ganzen Vorstadt- und Speckgürtellämmer am Blöken wären. "Määäääh !! Die bösen Politiker halten sich ja nicht an das Planfeststellungsverfahren" tönt´s von hüben, "Waaaah! Meine sündhaftteuere 100qm-Reihenhaus-Klaustrophobieklitsche ist jetzt nichts mehr wert", greint´s von drüben.
Was ist geschehen? Ganz einfach; die Deppen finden´s schön, für 120€ nach Malle zu jetten, bedenken aber nicht, dass das Losfliegen und Landen auch irgendwo stattfinden muss. Ach ja, da war ja was...aber warum bei mir in Zossenhausen, geht´s denn nich in Schmalow ? Nöö, heult der Schmalower, so war das nich gedacht geht doch nach Belzwitz, Königs-Schusterknusen oder sonstwohin...
Aber es wird ja nicht nur geheult, ab und zu werden auch konstruktive Lösungsansätze propagiert:

              "Außenrum, statt oben drüber"

So las ich es gestern auf einem Transparent kurz vor Potsdam. Na, da hat sich aber Einer richtig Gedanken gemacht und Heureka, warum sind die Politiker da nicht selbst drauf gekommen. Nicht über die Siedlungen, sondern um die Siedlungen außenrum. Ein Blick auf die Landkarte zeigt natürlich sofort die Schwächen dieses Denkansatzes, weil die Kerosinfresser immer über irgendein blödes Kaff- und sei es nur das Nachbarloch - drüber müssen.
Na vielleicht kommt ja noch Einer von alleine drauf: Drunterdurch, statt oben rum ! Das wär doch was....

Montag, 20. Februar 2012

Endlich isser weg...

Es gibt kein Gesicht, welches mich mehr an einen flauschigen Hausschuh erinnert, als das von Herrn Wulfffffffff. Reintreten und sich wohlfühlen !! Endlich hat sich dieses diebische Schweinchen von seinem Sessel erhoben und hoffentlich muß ich diese Jammerlappenquakstimme jetzt weniger in Funk und Fernsehen hören. Und seine  blonde förstlehdy kann jetzt auch nicht mehr Staatskarosse fahren. Vielleicht mal ein kleiner Gebrauchter Frau Wulff ? Ich hätt´ da einen günstigen Ford Escort...

Alaaf

Bin gerade aus Köln zurück...3 Tage Dauerpartie. Ick bin durch.

Freitag, 3. Februar 2012

PISA-Funk III

Surprise !

Ich ahnte Schlimmes, als ich heute morgen sehr sehr früh durch ein bekanntes Geräusch aus dem Schlaf gerissen wurde. Dieses durchdringende Scharren vieler Borsten, die übers Trottoir feudeln und das Aufheulen eines Motors, wenn irgendetwas im Leerlauf dreht. Es hat geschneit heut Nacht !
Ich stell mir dann immer so´n dick eingepackten Mann mit roter Säufernase auf´m Bock vor, der mit seiner Aufsitzkehrmaschine (Funkrufname "Eisbär 33") die Strassen und Wege frei hält; dabei hört er auf seinem ollen Cassettenrecorder alte Deutschcountrysongs, in denen Männer mit Gunter-Gabriel-Stimme sein stilles Heldentum würdigen: *Gitarrenklimpern* Eisbär 33...immer geradeaus, ohne Dich wärs Scheisse, ohne Dich wärs aus...*klimper*.

Egal, Auto zackzack freigeräumt und auf einer erstaunlich leeren Strasse gen Kompetenzzentrum für Apalliker gebraust.
Radio eingeschaltet und gleich stareffemmsiebenundachtzigneun erwischt, meine Lieblingsklischeeblondie (wie war doch gleich ihr Name ?!) spricht. Gespannt lausche ich und werde nicht enttäuscht. Thema: Die Schweinekälte. Sie macht uns Mut, weil anderswo isses ja noch viel schlimmer und das sieht dann so aus:

" In Rumänien sind bereits mehrere hundert Menschen erfroren und jetzt fürchten die Menschen, dass Wölfe in die Dörfer kommen und die letzten Lebensmittel holen"

Heilige Scheisse haben wir das gut hier. Andererseits, wie muß ich mir das vorstellen ? Stehen da morgens bei Bäcker Antonescu drei Wölfe in Schlange und bestellen: Dreißig Brötchen und ein Lammacun (Achtung Wortwitz) oder kommen die Isegrimms, die herzlosen mit Plastiktüten voller Konserven aus dem Koofmich ?! Bleiben den Leuten nur Frolic und Schweineohren ?

Hoffentlich wirds bald Frühling...

Dienstag, 31. Januar 2012

Faxen dicke

Es wird immer kälter, böse Überraschung das...
Dabei hatte ich bereits frohlockt, denn wider Erwarten waren die Strassen am  Montag so frei, da hätte ich fast gute Laune...naja, eben nur fast.
Wie bringt man eigentlich sechs Stunden rum, wenn man nicht wirklich beschäftigt ist ?! Ja klar, gerne helf ich anderen, was darfs denn sein ? Vielleicht den Dreck den du nicht so gerne machst, ja ? Aber sicher doch, gib her. Ich lebe, um zu dienen. Irgendetwas stimmt nicht, aber das weiß ich schon lange und irgendwann müssen sich die Dinge grundsätzlich ändern.
Mir reichts.

Sonntag, 29. Januar 2012

Alle Jahre wieder

Gestern hat´s geschneit in Berlin...schade, ich dachte das bleibt mir jetzt erspart. Morgen werden alle wieder wie auf Eiern fahren, die Strassen werden schon ab 06.00 Uhr hoffnungslos voll sein, weil die, welche schon unter Optimalbedingungen an der autofahrerischen Leistungsgrenze operieren, jetzt in ihrem Element sind. Die Ampel wird grün, schnell nochmal Farbtabelle vergleichen, ja richtig das Licht ganz unten leuchtet und, toll auch die Farbe stimmt. Obacht nun, bei Schnee war doch irgendwas mit den Reifen; stand ja im ADAC-Blättchen, dem offiziellen Verlautbarungsorgan der motorisch Hilflosen. Nochmal konzentrieren...och nöö, jetzt leuchtet ja schon wieder das Licht ganz oben. Puuh, ein Stress.
Aber vielleicht erspar ich mir das und nehm die S-Bahn, der Bahnhof ist ja in Reichweite und mit einmal Umsteigen bin ich Ruckzuck im Büro. "Ruckzuck" ist eine in Berlin übliche Maßeinheit, die verwendet wird, wenn man sich möglichst unverbindlich geben will. "Ruckzug" korrespondiert mit "SanktNimmerleinstag".
Wie ich am Freitag nämlich aus der hiesigen Presse erfuhr, fallen viele Züge aus, weil...und jetzt kommts...Lokführer fehlen. Jedes Jahr im Winter derselbe Scheiß, nur die Begründung ändert sich.

Andererseits böte sich die Möglichkeit, die Schlagzeile des freitäglichen Berliner Kurier durch Feldforschung zu verifizieren. "Berlins Kinder kiffen sich blöd". Aber ach, morgens um sechs sind ja noch keine Kinder unterwegs (außer jenen, welche auf dem Heimweg sind), wie schade...
Vielleicht fahr ich ja später und beobachte die jungen Menschen. Naja schaun mer mal...


Samstag, 28. Januar 2012

Der Inquisitor fragt...

Wir machen einen Wandertag.
Das ist aber nicht nur einmal irgendwo hinfahren, etwas trinken und wieder nach Hause, sondern eine mehrtägige Reise. Alles freiwillig. Aber wer nicht mitkommt ist natürlich ein Spielverderber und nicht teamfähig. Genaugenommen eigentlich ein Mensch mit dem man nicht arbeiten will. Na genaugenommen ist er nicht einmal ein Mensch...
Wie auch immer Dramaqueen hat ein Programm ausgearbeitet, das es in sich hat...vor allem finanziell. Nebst An- und Abreise, div. Aktivitäten wie Rafting, Schweinetango und Sackhüpfen auf dem Hochseil. Geil. Brauch´ ich so dringend wie ein zweites Loch im Arsch. Vor allem mit Dramaqueen.

Aber er fragt natürlich ob ich mit will und das geht so:

DQ: "..."
Ich: "Jahaaa"
DQ: "Kommst Du mit zum Wandertag ?"
Ich: "Nein"
DQ: "Wirklich nicht ?"
Ich: "Nein"
DQ: "Also kann ich davon ausgehen, dass du wirklich kein Interesse hast ?"
Ich: "Genau"


Dramaqueen hat sich natürlich ein Hintertürchen offen gelassen. Er hat mich nämlich nicht gefragt, ob ich "ganz ehrlich wirklich hundertprozentig ganz sicher auch ohne nochma Überlegen total überhaupt gar nicht" dabei sein will...
Insofern läßt mein dreimaliges NEIN durchaus Fragen offen.

Sonntag, 22. Januar 2012

"Rasen betreten verboten ! Neuaussaat !"

Kennen wir alle, haben wir alle schon gesehen. Außer aus Versehen halten wir uns in der Regel auch dran...es sei denn wir sind komplette Vollidioten oder stänkern einfach nur gern rum. Dann heissts: latsch-drauf-rum und immer wieder, weil es ja solch einen Spaß macht.

Was macht man dann ? Nochmal neu einsäen ? Den Kackbratzen nochmals die Gelegenheit geben, mit ihrem Spaß fortzufahren ? Ick weeß et nich...
Vielleicht einfach etwas anderes probieren. Dornenbüsche sollen auch sehr schön sein, Steinsetzungen bestechen hingegen durch ihre ornamentale Ästhetik.

Schaun mer mal, mir fällt schon etwas ein...

Donnerstag, 12. Januar 2012

guter Versuch...

"Ich bin ein Star, hol´ mich hier raus"

Fast wäre ich drauf reingefallen, aber nein...der kleine Fink gehört ja gar nicht zur Familie der Sturninae. Hinter dem scheinheiligen Schnabel verbirgt sich Taeniopygia guttata, ein besonders lebhafter und fortpflanzungsfreudiger kleiner Gesell´. So verliess ich den Zooladen und schon versuchte der kleine Schlingel den nächsten Kunden um die Kralle zu wickeln.

Putzig die Gefiederten...

Donnerstag, 5. Januar 2012

Autodafé

Was sollte das gestern ?

Offen gestanden hatte ich nach kurzer Zeit die Faxen dicke, weil es unerträglich wurde, diesem Menschen zuhören zu müssen. Was hat sich Hr. Wulff, unser sogenannter Bundespräsident, dabei gedacht, zur besten Sendezeit vor dem Volk zu sitzen und das jammernde Opfer zu geben ?!
Wahrscheinlich hat er gar nicht gedacht. Genausowenig wie seinerzeit, als er diesen "Privatkredit" aufgenommen hatte.
Oder als er - offenbar geistig umnachtet - dem Chefredakteur der größten deutschen Zeitung eine, sagen wir mal vorsichtig, unterschiedlich zu interpretierende Nachricht auf der Mailbox hinterliess ?! Oder weiss der Herr Bundespräsident nicht, wie das mit der Mailbox funktioniert ?

Ja muß man denn ständig aus meinem Privatleben berichten...huhuhu...man sollte doch froh sein, dass sich jemand wie ich überhaupt noch herabläßt, diesen Job zu machen...huhuhu ! So oder so ähnlich offerierte es seine Erklärung dem Volke. Tja offensichtlich muß man das sehr wohl, wie er mit seinem "Privatkredit" bewiesen hat und ja, wir sind ihm sehr dankbar, dass er als unscheinbares Parteibürokratenfunktionärsbürschlein, sich hergibt, um als Bundespräsident den deutschen Staat zu repräsentieren.
Ist aber freiwillig, muß man nicht, wenn man nicht will. Und wie das mit der Presse funktioniert weiss er doch auch, oder ? Die läßt sich nicht vorschreiben, was sie schreibt und was nicht.

Und die Mailbox des Hr. Diekmann; wie darf die Öffentlichkeit das verstehen ? Oder ist das auch privat ? Oder war Hr. Diekmann auch nur "ein Freund", den man "unter Freunden" um einen Gefallen bittet ?

Nein, Herr Wulff hat gar keinen Chefredakteur anzurufen. Nicht den der BILD oder den einer anderen Tageszeitung, noch nicht mal den der Apotheken-Rundschau.

Wie ist dieser Amateur eigentlich Ministerpräsident geworden ? Wahrscheinlich mithilfe seiner Bergsteigerfreunde...

Mittwoch, 4. Januar 2012

Knuddelbär und Dramaqueen und die Rückkehr der Inquisition

"Papi, ich hab dich lihieeb...Papi, ich hab dich lihieeb" Papi, wieso ? Ich hab doch gar keine...Schnell klärt sich alles auf. Unter dem Eindruck der permanenten Wortflut, habe ich wohl Zuflucht in einen erlösenden Sekundenschlaf genommen, aus dem mich das schrille Anrufsignals des smarten Mobilfunks meines "Gesprächspartners" nur allzu schnell wieder herausreisst. Es ist der 3. Anruf an diesem Morgen, die Uhr zeigt 07.00 Uhr. Ich bin vor 20 Minuten angekommen. Schicksalsergeben gleitet mein Blick über die gegenüberliegende Wand meines kuscheligen Büros, welche mit Fotografien und Pflanzen - angeordnet auf vielen Regalböden - übersät ist. Die Fotografien zeigen Kinder und Ehefrau des Knuddelbären in den jeweiligen Stadien ihres Heranwachsens bzw. Reifens. Das ist schön. Genausoschön wie die Batterien der Pflanzen auf dem Fensterbrett. Ich habe keine Bilder und keine Pflanzen. Ich will sie auch nicht an meinem Arbeitsplatz, an den sich häufig mehr oder weniger böse Menschen verirren (na gut, die meisten bösen Menschen "verirren" sich nicht zu mir, ihr Erscheinen unterliegt gewissen Gesetzmäßigkeiten, die hier darzulegen, den Rahmen sprengen würde).
Knuddelbär braucht das aber, damit er sich schön wohl fühlt. Zum Wohlfühlen braucht er auch die regelmäßigen Anrufe und vor allem - VOR ALLEM - viel Unterhaltung und Zuwendung. Kleine Fluchten erkämpfe ich mir mühsam, mit, zuweilen vorgetäuschter, Konzentration und Vertiefung in meine Arbeit. Doch zwecklos:

Knuddelbär:   "..."
Opfer:            " Ja "
Knuddelbär:   "..."
Opfer:            "Ja, was gibts denn ?"

Gerne wird an dieser Stelle mein Name noch zwei Male evoziert. Ich hasse diesen Kleinkinderscheiss.

Knuddelbär:  " Du sagst ja gar nichts."
Opfer:           " Was soll ich sagen ?"
Knuddelbär:  " Is was ?"
Opfer:           " Nein. "
Knuddelbär:  " Doch, irgendwas haste doch ? "
Opfer:            " Nee, ich seh nur meinen Posteingang durch..."
Knuddelbär:  "Hab ich Dir was getan ?"
Opfer:           " Nein, ich muß nur... "
Knuddelbär:  " Du hast was, das sehe ich. Biste sauer ? "
Opfer:           " Nein, ich will einfach nur mal kurz was lesen."
Knuddelbär:  " Doch, du bist sauer. Ich weiss gar nicht, was ich dir getan habe. Ich frage ja nur.
                       Du brauchst ja deshalb nicht gleich ausflippen ! "

Ja, ich würde jetzt gerne deutlich, nein überdeutlich sagen, dass ich mal eine halbe Stunde nicht quatschen will, aber es wäre zwecklos, weil sich derselbe Dialog dann erneut abspielen würde. Doch ach...zwei Seelen wohnen in seiner Brust und die zweite übernimmt jetzt. Es ist Dramaqueen, die Meisterin der Übertreibung und der hemmungslosen Metaphorik und sie wird beim gemeinsamen Frühstück dem Rest der Bande - oder auch gerne in einem vertraulichen Informationsgespräch mit einzelnen Mitarbeitern im Anschluß  - mein inadäquates Verhalten anschaulich darstellen. Es werden wie immer Begriffe wie "explodieren", "durchdrehen" und "ausflippen" fallen und - wenn er sein Publikum gar in Entzücken versetzen will - seine Fabel mit dem dramatischen Schlußwort "...ick dachte, der haut mir auf die Fresse " krönen.

Was nicht geht, geht nicht. Aber es gibt ja Instanzen mit Entscheidungskraft und deshalb erfreue ich mich seit kurzem an einem neuen Büro und einem anderen Gegenüber. Das kurze aber klärende Gespräch mit Knuddelbär wurde - man ahnt es - von Dramaqueen in einer etwas...nun sagen wir: farbigeren Schilderung wiedergegeben.

Manche kapierens einfach nicht...

Sonntag, 1. Januar 2012

Gesundes Neues...

Jahr wünsch ich allen. Und mir natürlich ganz besonders !
Ich mußte mich nicht ärgern, weil wir zu Hause geblieben sind, also keines der in meiner Heimatstadt so beliebten "events" besucht haben, auf denen man für 80€ pro Nase einen lauen Schweine-Fimo-Pimmel und 2 schale Biere bekommt, sondern lecker gekocht und gegessen haben, um im Anschluß auf der WII unsere körperliche Ungeschicktheit zu zeigen.

Ein Jahr das soooo schön beginnt, wartet im Verlauf bestimmt noch mit finsteren Fallen, tückischen Tagen und kleinen Katastrophen auf. Doch Obacht 2012, ich bin gewappnet, harhar...